Blog

Vera becoming zero in the arena…

Vera is the mare i wanted to tell you about.

vera was ridden very much over the hand before she came to her new owner.

Vera was the first horse i gave up turning with her when she was ridden in the circle in trott because she was so fast, i would have become sick, it was like if someone  has pushed the fast forward button…

This became better, specially with long reins. but the moment you take the reins she gets quicker, the head comes up…this is often a problem with gaited horses because the learn to tölt over the hand, with a high head….we could´t really get this out of her, although the owner has a lot of patience and a good soft hand….

horse speak shows it´s unbelievable value with horses that have some kind of problem, that are too sensible for the the “human world” without being seen and protected…

we spent two following days last week helping vera as much as we can, showing her we are aware of her stress with:  getting caught, with the zaumzeug, with the saddle, with going to the riding arena where someone wants sth from her she is not sure to handle this an d what might be painful in the mouth, with the “dangerous” side of the arena with a house, noise behind the hedge, with being mounted, with a person grabbing the reins….a lot of fears!

the stress with the bridle has been much much better the second day, for this we spent a lot of time the first time getting her permission from her whole body and mind through passing all the buttons, you can see in the picture how this worked in her how she yawned. and the next day it was much better…

DSC05643.jpgDSC05646.jpgwe did some fun with feet before riding. sabine just mounted vera when she came to her allowing it, sabine mounted/ dismounted her twice, said hello with the reins and a lot more…

DSC05684.jpg

The day before when i rode her i noticed that it helps her a lot when the rider stays in some kind of o posture in the saddle, having contact with the palms on both sides of her shoulders…sharons mehlsack

DSC05680.jpg

DSC05686.jpgThe whole unit has been a lot about approach and retreat and about rewarding her and about becoming zero….and and and…

i gave the owner the advice to to excactly this, nothing more another two times, now she is in holidays …perfect in my opinion, vera can think about the new experiences with the reins and the riding arena….

when this is “through” trough her body and mind, then  all the “material ” “technically” gymnastic kind of staff will be very easy and fun for both sides!!!! jipiiiee

ick freue mir!!!

Advertisements

About stress with the halter, being lead…a good start, becoming zero,…

I want to summarize two very touching experiences i had with “horse speak” also in english, because of my companions from seattle and of course for sharon and laura.

First one a young unridden gelding who really has stress with a  seemingly simple thing, the halter. A human coming putting him the halter on and wanting him to come with him. But this means leaving the herd, not knowing what will happen and whether this person will be able to protect him as the herd does. He bites into the halter and the rope all the time so its really hard to put the halter on. If you manage this he immediately grabs the robe so you can´t lead him. Second thing is he does not keep the distance, he always bumps into your bubble. so now it´s time to start him, start with leading.

I think this is one of the most important moments concerning the education/ togetherness of/ with horses. Its about the question “do you want to come with me?” do you trust enough to follow me?. Leading a horse  is where everything starts. The whole education somehow is nothing other then leading, first normal leading then a little more distance, then lunging, then riding…

So it´s very important to have a really good start here, isn´t it? Imagine you meet someone and the first minute goes wrong, how much does this influence everything that follows? Very very much…

So let´s go back to this little gelding

I worked with / talked to  his young man four times now. What i kept doing all the four times ( every about ten minutes or shorter) was taking  the halter away twice. I think this is one wonderful and very important/ healing part of sharons philosophy, showing the horse a lot of respect, ” i see you and your stress/ pain”, i take it away. I love this!!

What i did in-between varied. I tried some different things over the days. the first time i asked him for a lot of space faces, again and again, in addition i tried to put his attention to his feet….not much more than this, we had a really good result for the first time. He definitly relaxed.

The worst try was the second, when a camera filmed for an online summit. I tried some different things, also rock the baby from in front and seil gleiten…i had few good moments and did´t stop at the right moment, i wanted too much…

The last time, the fourth time i kept on asking for my space faces but concentrated on going down the legs with my hands not wanting him to give me his foot. Sharon writes when you are doing this you are not talking about rangfolge then but about connection...and wow, what shall i say, suddenly he relaxed his ears, his eyes became smaller, his head an neck sunk, he yawned, he did a deep breath and stood like if i would have meditated with him, but not doing the thing he hates most in the world…i took the halter off, stood with him sended all the horses away, that wanted to come to us with a sharp look, telling them not to disturb us.  I breathed with him and turned to leave, after a few steps he did a little “swish your tail” good bye and i watched that he kept standing  there for minutes like “stoned”…jesus i felt like jesus putting hands on and healing….wow sharon!!

( what would happen normally is ignoring his stress, more or less brutally pulling the rope out of his mouth again and again and one trying to pull him and one walking with the whip to force him to go…sharon explains this chewing the rope is unsureness….no good start to be punished for being unsure...)

sharon says what she does is about verwandlung ( transformation?) no training. In seattle she talked to a horse and afterwards said something like “i helped him to become a little more grown up” i did´t really understand this at that time, now i know …

understanding/ experiencing that its possible to become zero despite this halter and also together with a human being is t h e basis that then he is able to learn everything else, starting with “going somewhere” with a human, having enough trust for this.

i´m curious how this will continue…smile

( this post became longer than i thought, i will have to make a new one for the mare …i´m sorry for my simple english)

IMG_E7865.jpgIMG_E7867.jpgIMG_E7870.jpgIMG_E7872.jpg

müde aber glücklich…pferde mental und körperlich in balance setzen…juhu

Ich schaffe es im moment nicht oft etwas aufzuschreiben, obwohl es viel zu erzählen gäbe. ZB heute hatte ich  wieder einen langen tag. Bis nachmittag halb fünf nichts zu mittag gegessen, aber es macht mir nichts aus. Ich fahre glücklich mit meinem autochen von einem zum anderen und es macht einfach nur spaß und es kommt sooo viel zurück. Von den menschen wie den pferden.Lauter stählende gesichter bei den menschen, entspannte gesichter bei den pferden.

Ich beobachte dass Horse Speak eine ausgleichende wirkung hat:

Bei unsicheren, ängstlichen oder auch sehr selbstbewussten pferden, bei pferden die so ein bisschen “drüber” sind ( oft führungslos)  ist ist der effekt einfach nur wow! Sie kommen runter, fassen vertrauen und sind somit lernbereit, die mentale losgelassenheit sorgt für besseren muskelaufbau….uvm

Aber auch die anderen, die die vielleicht “faul” wirken sind in meinen augen oft eigentlich nur “passive stresstypn”. Sie haben sich zurückgezogen als sie gemerkt haben, dass sie von den menschen nicht verstanden werden. Diese bekommen spaß am zusammensein mit dem menschen sind motiviert und haben auch eigene “vorschläge”. Ich finde das toll!  Da ist keinerlei “motivationstrainig” nötig. Es reicht das gefühl gesehen und verstanden zu werden und mitreden zu dürfen!

Die handwerkliche seite/ die gymnastik ist mir immer noch wichtig aber horse speak fließt inzwischen in alle meine stunden in irgendeiner form mit ein. Immer mehr werde ich nach hilfe bei verhaltensproblemen zu gefragt, bzw nach reinen horse speak stunden um das buch bzw sein pferd besser zu verstehen.  Manchmal geht es darum ein pferd erst einmal “zu sich” in einen entspannten “nullzustand” zu bringen aus dem heraus dann weitergearbeitet wird sei es am boden am kappzaum oder aus dem sattel. Niemanden lasse ich mehr gehen, ohne dass er weiß wie man ein pferd korrekt begrüßt, auch wenn der rest der stunde “reines reiterliches handwerk” ist….lach

-Heute hatte morgen bei dem ersten pferd ging es darum die angst beim spazieren gehen zu verlieren ( bei mensch und pferd) , hier hat das schutz und führung geben durch horse speak einen mega effekt.

-Der zweite kandidat hat sich seit wir seine sprache sprechen von einem nervenbündel in ein lernbereites losgelassenes sehr anhängliches pferd verwandelt.

-Bei einer anfangs sehr misstrauischen jungstute die ich gerade gemeinsam mit der besitzerin anreite war  uns horse speak eine riiiiesenhilfe, sie macht super toll mit beim anreiten, alles entspannt.

-Der jungspund der sich endlich entspannt, mit dem ich grössten spaß beim spiegeln habe und der mir endlich vertraut und eine dehnungshaltung an der longe anbietet.

– Ein älterer araberwallach verblüffte heute alle mit seiner motivation.

-Aber von dem echten knaller, einem erlebnis das mich heute tief berührt hat, möchte ich versuchen morgen oder so einen ausführlichen bericht zu schreiben….ein junger wallach für den schon der moment in dem er aufgehalftert wird und ein mensch irgendetwas von ihm will z u v i e l ist…

absitzen und knuddeln…kurs philippsburg

Absitzen und knuddeln! Lautete am samstag meine anweisung am ende der zweiten einheit für die einzige neue kursteilnehmerin in philippsburg.

Man muss immer wieder aufpassen, gerade wenn es gut läuft, dass man zum ende kommt, nicht immer nochmal und nochmal. Und das ergebnis war definitiv sehr schön. Die anfangs aufgeregte stute trabte locker schwingend auf dem zirkel. Dies entstand aus dem zusammenspiel von einerseits horse speak übungen aber andererseits konsequenter führung beim reiten. Ohne solides reiterliches handwerk geht es auch nicht! Hier ging es um das sanfte aber penible einhalten von linie ( und tempo)

( unten: anfangs platz sichern und spiegeln macht vertrauensvolles arbeiten aus dem sattel möglich:)

IMG_9677 (1).jpg

IMG_9689.jpg

 

 

Das war auch auf diesem kurs immer wieder sichtbar wie wichtig dies für die pferde ist. Das ist vielen reitern nicht bewusst. Eine linie zu halten hat etwas beruhigendes, man kann sich drauf verlassen das bleibt so, ich werde geführt, ich muss mir keine eigenen gedanken machen, das führt zu ( gleichbleibendem) takt und zu entspannung, also zu losgelassenheit.

IMG_9729.jpg

Ich habe mich diesmal in einer gruppe der ich vertraue ( das ist auch wichtig!) auch hie und da mal auf ein pferd draufgesetzt um selber hinfühlen zu können und so dem reiter mehr hilfe geben zu können. Manchmal täuscht man sich von unten, man sitzt drauf und merkt am pferd liegt es nicht, an der hilfengebung des reiters muss gefeilt werden. Oder auch nicht selten, das pferd k a n n nicht, ist körperlich nicht fähig, es muss ganz woanders angesetzt werden, meist bei der gymnastik vom boden aus… in den meisten fällen ist es das genick das fest ist

Bei einem dritten ritt ging es weniger um das pferd. Hier habe ich für die besitzerin und die zuschauer das schwingen mit dem becken beim aussitzen im trab demonstriert. Kurz habe ich gezeigt, dass ein lockeres schwingen im hohlkreuz nicht möglich ist, genauso wenig in rücklage. Dann zum vergleich das „aufnehmen“ der aufwärtsschwingenden rückenbewegung des pferdes als positives bild wie es ein sollte. Ich habe das mit dem skifahrer durch eine buckelpiste  verglichen, das geht auch nicht mit durchgestreckten knien . die buckel müssen mit den knien geschluckt werden….davon  gibt es sogar bilder …lach

91d91d3c-ecc2-43bc-a9ce-5fdb4bd54a90 (1).jpg

45059b92-629e-4def-a8cc-4cd81fd08cd4.jpg

Ich hatte auch die gelegenheit zwei einheiten mit zwei verschiedenen pferden nur horsespeak zu unterrichten, diese anfragen werden mehr und mehr und macht mir viel freude.

IMG_9723.jpg

Leider habe ich davon keine bilder, habe überhaupt nur sehr wenig photografiert diesmal.

Wir hatten einige stunden, in denen nur im schritt an der balance/ stellung biegung / seitengängen und dem sitz gearbeitet wurde..das war von den reiterinnen so gewünscht, macht mir auch viel spaß. Einige reiter würde das frustrieren, deshalb lasse ich meist immer auch mal traben und tölten auch wenn im schritt noch nicht alles ganz perfekt ist. Es soll ja die freude  nicht verloren gehen.

Schön war es, danke, ciao bis zum herbst

( ich habe philippsburg als einzigen kursort behalten, sie haben eine halle)

IMG_9774.jpgIMG_9742.jpg

IMG_9720.jpg

 

 

verbindung durch grenzen

 

Ich bin gerade so ein bisschen “high” durch ein horse speak erlebnis welches ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich schreibe dies um zu zeigen was horse speak kann, nicht um zu zeigen was ich kann, mir ist das sehr wichtig:

Horse speak kann sehr sehr viel, viele alltagsprobleme lösen sich in luft auf: nicht einfangen können, nicht ruhig stehen wollen, offensichtlicher stress beim satteln bzw gurten, drängeln….bis zum schreckhaften rumspringen beim reiten.

Heute konnte ich eine relativ extreme situation mit horse speak entspannen:

Eine alte schülerin hat sich nach längerer zeit gemeldet und mich gebeten ihr zu helfen, sie kann mit ihrem pferd nichts mehr machen, weder am boden noch geritten, ausreiten geht gar nicht mehr, er ist so aufgeregt und drüber wie anfangs als er kam.

sie kam mit dem pferd am kappzaum in der annahme wir arbeiten am boden. Ich bin mit den beiden zurück zum putzplatz und habe ihr erklärt w a s horse speak ist und w a r u m das alles ändern wird. In einer viertel stunde habe ich ihr die allerwichtigsten grundlagen erklärt, dann wurden die pferde reingeholt eine große unruhe  entstand. die denkbar ungünstigste situation die man sich denken kann.

das pferd ist extrem mit der herde verbunden das ist in dem fall die hauptursache für das problem. Das pferd mag die besitzerin, sie konnte ihm bisher den schutz der herde nicht ersetzen.

Heute hat er in dem augenblick in dem die pferde drinnen waren am anbinder das steigen begonnen…ich habe ihn dann mitgenommen auf den platz, habe ein wenig für ihn den platz gesichert, das war aber nicht sein thema.

Er hat sich von mir losgerissen ( das problem haben die beiden wohl häufiger) ist aufgeregt schreiend um den platz gerannt, er wollte nur eins zu seiner herde.

führübungen, bodenarbeit,  wären unmöglich gewesen.

das was normal vermutlich versucht worden wäre, wäre ihn müde zu machen, longieren, schicken im round pen… abgesehen davon, dass ich schon pferde in ähnlichem zustand erlebt habe, die durch den round pen durch gebrochen sind, löst das müde machen nicht das problem. es geht nicht an die ursache, das fehlende vertrauen!

Ich habe pferd und besitzerin nah am tor geparkt, ihr drei abläufe gezeigt durch die er sich auf sie konzentrieren musste und durch die sie mit ihm über raum verhandeln konnte und ihm so helfen zu seinem zero zu finden also in seinen entspannten zustand. Auch pferde wollen nichts anderes wie wir, kein stress, sondern friede.

HORSE SPEAKT MACHT ES MÖGLICH ALLES WAS EIN PFERD VON EINEM MENSCHEN BRAUCHT  UM VERTRAUEN ZU FINDEN IN STEHEN ZU KLÄREN, allen falls kommt noch einen  schritt seitwärts, rückwärts oder vorwärts hinzu. DAS IST GENIAL!!

In einer halben stunde unterhaltung mit dem pferd über das einhalten des privaten raumes wurde aus einem steigenden, sich losreißenden zutiefst beunruhigten pferd ein pferd das mit gesenktem kopf  in respektvoller distanz neben seiner besitzerin stand, nicht ganz in seinem zero, aber beinahe…UND DAS OHNE MÜDE MACHEN, sondern lernen !!

das war ein phantastisches beispiel für “the frontier is the connection”( sharon wilsie)

 

(Ich schreibe hier immer wieder über horse speak weil das eine eher neue sache ist, ich möchte dass das bekannt wird, ich möchte das verbreiten…über das ganze reit- und bodenarbeitszeug ist schon tausendmal berichtet worden.)

 

 

 

 

Stolze Mama

Ich  bin so oft auf mein neues profilbild angesprochen worden. Es hat mein einziger, bester, tollster sohn gemacht. Er hat letztes jahr spaß am fotografieren gefunden, das freut mich riesig

Sein erstes modell war viel colin, ein bild von ihm hängt jetzt auch auf acryl riesig in unserer küche

dann hat er begonnen thomas mit see- stegbildern konkurrrenz zu machen ( thomas hat es jetzt aufgegeben glaub ich)

Und jetzt hab ich mir ein paar portraitbilder gewünscht, dabei ist das profilbild entstanden. Ich liebe photos selber sehr, besonders schwarz weiß, fotografieren würde mir auch spaß machen, aber man kann nicht alles machen…vielleicht im nächsten leben zeit dafür…lach

8d1e4931-4b46-4eb3-9905-b78c0a663da8.jpge979b112-9ce2-496c-8f83-1b05dae8daf3.jpg

775a605e-74d7-44d8-a503-1f07cb7dadcf.jpgf0415ac1-8592-428d-b761-1bdc6784eff1.jpgd4f13b8e-a4f8-4008-9c0d-73c793ab0c7f.jpg0535612b-e492-4fac-8447-5baec67713c9.jpg

2a4f7f2c-0eb5-402c-9788-922fdaff318e.jpg432be7b9-40e5-48b5-bf15-0445d361a20c.jpg84bea008-0d9d-4df1-b8a5-4d945ddc6463 (1).jpgcold.jpg4168bf56-70c9-41b0-9f97-e21fec3ea55e.jpg

U n d das ist er, ich durfte auch mal abdrücken

IMG_6539 (1).jpg

( freundliche) Führung entspannt

Gestern war wieder eine jener Einheiten von denen ich es bedauert habe sie nicht gefilmt zu haben.

Fangen wir von vorne an:

Lukka kam letzten Herbst roh, für drei Monate Bodenarbeit zu mir.

Ich habe ihr alles beigebracht was ich als nötig erachte, um ein Pferd auf das Zusammenleben mit dem Menschen und für das Reiten vorzubereiten. Es hat sich so ergeben, dass Lukka bei uns geblieben ist. Ich konnte die Ausbildung über den Winter weiterführen. Vor ein paar Wochen habe ich mich im Stehen die ersten zehn Mal auf sie drauf gesetzt, dann hat das ihre Besitzerin übernommen, auch lange nur im Stehen, ich möchte dass das völlig normal, fast  langweilig wird.

Parallel lernt  die Besitzerin nun die Bodenarbeit, die Lukka schon kann. 

IMG_E6645.jpg

Gestern war der Tag an dem das Thema Fühung noch einmal geklärt werden wollte.

Das Führen auf Distanz ist hier ein fantastisches Instrument um ehrlich zu analysieren als auch zu verbessern. Es sieht ziemlich einfach aus wenn man zwei sieht die ein eingespieltes Team sind. Die ersten Versuche aber bringen nicht wenige zur Verzweiflung, die Pferde laufen dahin wo sie wollen, meist kommen sie rein. Ähnliche Situationen sieht man auch immer wieder geht es darum ein Pferd zum Longieren aus der Mitte wegzuschicken…

Beim Führen auf Distanz merken die meisten ziemlich schnell, dass das im Kreis longieren vergleichsweise einfach ist, die “Geradeausstrecken” auf Distanz den schwierigeren Part darstellen.

IMG_E6644.jpg

So ist es auch Lukkas Besitzerin gestern ergangen. Es geht hier viel darum freundlich aber bestimmt/ klar Führung zu übernehmen bzw für den eigenen Raum einzustehen. Beides möchte das Pferd geklärt wissen. Kannst du mich führen? Und dies auf eine freundliche aber klare Art? Achtest du meinen wie auch deinen Raum?…denn nur dann kann mich dir anvertrauen 

Besonders Frauen fällt es oft schwer diese Grenze zu ziehen die das Pferd aber so sucht, die ihm so hilft sich zu entspannen. Sharon Wilsie fasst treffend zusammen “the frontier is the connection”

Wir haben gestern eigentlich nichts anderes gemacht als dies wirklich zu klären. Es war ein wenig ermüdend für beide. Zumal,wie ihr auf den Bildern sehen könnt noch ein dritter kleiner Mann an Board ist, Lukka´s Besitzerin bei all den Runden also mit Zusatzgewicht trainiert…smile

Aber es war so mega wichtig, deshalb habe ich nicht lockergelassen. Und es war so wie es immer ist, man kann drauf warten. In dem Moment in dem die Besitzerin sich so positioniert ( energetisch und “handwerklich”) hat, dass Lukka sie als Führung akzeptiert hat, in dem Moment hat Lukka tief abgeschnaubt. Beide sehr zufrieden.Ich auch.

Ist dies geklärt ( manche Pferde wollen es auch immer wieder geklärt wissen) besteht eine ganz andere Basis für andere Dinge wie auch zB das von der Koppel holen ( verlasse ich den Schutz der Herde und vertraue mich diesem zweibeinigen Raubtier an?) oder auch das “geritten werden”  ( vertraue ich dem Raubtier gar auf meinem Rücken?)

Es gehören natürlich viele andere Komponenten dazu um das Vertrauen eines Pferdes zu gewinnen, das dies ist eine ( wichtige ) davon

Ein wunderschönes Wochenende Euch!!

IMG_6394.jpg